Slide 1

Nürburgring

Slide 2

Nürburgring

Slide 3

Nürburgring

Slide 4

Salzburg

Slide 5

Assen

Slide 6

Schleiz

Slide 7

Lausitz

Rijeka 17.06.-19.06.2016

Nach einer vierwöchigen Rennpause fuhren wir nach Kroatien an den zweiten WM-Lauf. Am Freitagmittag konnte man ein zusätzliches freies Training buchen was wir auch nutzten. Alles verlief ohne Zwischenfälle einfach die Zeiten waren nicht so gut aber das lag auch daran, dass uns eine ganze Nacht schlaf fehlte. Abend’s gab’s dann das offizielle freie Training. Wir fuhren mit gebrauchten Pneu’s raus um wieder einige Runden zu absolvieren. Auch hier funktionierte alles gut. Samstagmorgen startete das erste Zeittraining bereits um 9.20h. Das Wetter war toll und die zwei waren gestärkt. Sie fuhren raus drehten einige Runden um dann in der vierten die Bestzeit zu setzen. Niemand wurde mehr schneller und so endete dieses Training auf Platz 1. Auch beim zweiten Zeittraining konnte die Zeit niemand unterbieten und so stand die Startaufstellung fest. Markus und Thomas durften das Rennen von Platz 1 aus starten. Dies war für Markus die erste Pole Position in der WM seit er diesen Sport betreibt.
Nach dem Mittag wurde dann das Sprint Race von 10 Runden gestartet. Die Ampel schaltete, die Motoren heulten auf, los ging’s. Unsere zwei legten einen sensationellen Start hin und kamen als führende aus der ersten Runde bei uns an der Box vorbei. Nun galt es diesen Platz bis zum Schluss zu verteidigen, was den beiden auch hervorragend gelang. Wir durften so den ersten WM-Sieg feiern.

Bereits am Sonntagmorgen fand das Warm up statt. Es wurden noch neue Bremsbeläge eingefahren um dann nach dem Mittag ins Goldrace zu starten. Auch hier wurden die Startplätze eingenommen und schon ging’s los. Trotz gutem Start befanden Sie sich auf Platz drei direkt hinter Reeves und Paivärinta. Markus schonte die Pneu’s weil diese 18 Runden durchstehen mussten. Dann passierte in der 5-ten Runde ein Unfall auf Start/Ziel und dass Rennen musste abgebrochen werden. Ca. eine Stunde später wurde das Rennen neu gestartet und von 18 auf 14 Runden gekürzt. Da wir als dritte vom ersten Start zurückkehrten mussten wir auch vom dritten Startplatz aus starten. Nun galt es die Reifen über die 14 Runden zu bringen. Wieder ein toller Start was zur Folge hatte das Sie kurze Zeit das Rennen anführten. Jedoch wurden Sie noch in der ersten Runde von Paivärinta überholt und so fuhren die zwei den anderen Teams ziemlich schnell davon. In der 10ten Runde gelang es Markus und Thomas am Finnischen Team vorbei zu kommen und sich auch etwas abzusetzen. Auch dieses Rennen durften wir gewinnen mit einem Vorsprung von 10 Sek. zum Zweitplatzierten. Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Wochenende zurück. Jetzt heisst es Gespann vorbereiten um eine Woche später auf dem Pannoniaring an den Start zu gehen